Archiv der Kategorie: Info Ticker

Kurzinformationen zu Vereinsaktivitäten

REF Info 2008_17

In Kürze: Vereinszeitung Nr. 78

Die aktuelle Ausgabe unserer Vereinszeitung ist erschienen und wurde an unsere Mitglieder verschickt.

Themenauszug:

  • DB kündigt erneut Vertrag 01 1100
  • Kiel unter Volldampf
  • Lokwelt Freilassing
  • Zur Person: Johannes Poets
  • Rückblick: Was vor 5 und 30 Jahren geschah

Übrigens:
Eine Mitgliedschaft beinhaltet das kostenlose Abonnement der Vereinsnachrichten, welche dreimal im Jahr erscheinen und über Aktivitäten und Neuigkeiten berichten. Informationen zur Mitgliedschaft sind unter „Wir über uns“ abufbar.

REF Info 2008_16

Ein halber Tag Innendienst

Stundenlanger und zum Teil sehr starker Regen haben am vergangenen Samstag (19. Juli 2008) einen dicken Strich durch die Arbeitsplanung im Bw Neumünster gezogen. Statt der vorgesehenen Rangiertätigkeiten sowie Instandsetzungsarbeiten an der westlichen Außenwand des Lokleitungsgebäudes sind daher andere Arbeiten in Angriff genommen worden. Bei dem Skl 51 wurde das Führerhausdach entrostet und grundiert, an der 094 692-1 der Anbau zwei fehlender Sandfallrohre vorbereitet. In der Lokleitung nahmen die Renovierungsarbeiten des Sanitärbereichs ihren Fortgang, und um die notwendige Bürokratie rationeller gestalten zu können, wurde ein modernes kombiniertes Scan-, Kopier- und Faxgerät installiert.

Ungeachtet des hydrographischen Unbills konnten die aus Esmarkfeld, Bremen-Vegesack, Wankendorf, Glückstadt, Looft, Elmshorn, Rickling, Bornhöved, Ascheberg, Finkenwerder und Heide (Holst) angereisten Vereinsmitglieder am Ende dieses Arbeitstages wieder einmal auf ein stolzes Ergebnis ihrer Arbeit zurückblicken. Und sich in diesem Sinne für den kommenden Samstag verabreden.

Volker Siewke, 1. Vorsitzender

Wegen des anhaltenden, starken Regens mussten die mit „Siglinde” alias 323 525-6 geplanten Rangierarbeiten auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.
Tobias Bielenberg entrostet witterungsgeschützt im Lokschuppen das Dach des Skl 51.
Renovierungsarbeiten im Toilettenraum der Lokleitung. Stefan Nomigkeit bessert die Rückwand aus.
Während der Regenpausen entfernen Mike, Enrico und Marvin Unkraut aus der Drehscheibengrube.
Der stellvertretende Vereinsvorsitzende installiert das neue kombinierte Scan-, Kopier- und Faxgerät.

REF Info 2008_20

012 100-4 – Kesselfrist verlängert!

Der Kessel der 012 100-4 wurde am 29.09.2008 im Bw Neumünster durch den Kesselsachverständigen Achim Decker vom Dampflokwerk Meiningen einer so genannten „Innere Untersuchung” unterzogen. Drei Jahre nach der Abnahme des neu gebauten Kessels war diese Revision gemäß § 33 der Eisenbahn Bau- und Betriebsordnung (EBO) fällig geworden. Gründlich ausgewaschen und mit geöffneten Waschluken wurde der Druckbehälter vorgestellt. Um auch von außen nicht sichtbare Bereiche wie Deckenanker, Umbüge und Knotenbleche inspizieren zu können, setzte der Sachverständige ein Endoskop ein. Dem Kessel wurde ein guter Zustand attestiert und seine Frist um 365 Tage verlängert.

Leider erfüllte sich für unseren Verein nicht die Hoffnung, dass die Verlängerung der Kesselfrist als Indiz für ein doch noch vorhandenes Interesse der DB an einer außergerichtlichen Einigung zu werten sei. Eine entsprechende Anfrage an das DB Museum, in der wir für diesen Fall angeboten hatten, die beim Landgericht Frankfurt/Main eingereichte Klage auf Rücknahme der außerordentlichen Vertragskündigung ruhen zu lassen, wurde kategorisch abgelehnt. Man halte auf jeden Fall an dieser Kündigung fest, hieß es in der Antwort aus Nürnberg. Somit ist nicht mehr davon auszugehen, dass eine erneute gerichtliche Klärung durch eine einvernehmliche Beilegung des Konflikts abgewendet werden kann. Die Deutsche Bahn AG widersetzt sich jeglicher diesbezüglicher Bemühungen unseres Vereins und setzt weiterhin auf Konfrontation, anstatt auf Kooperation mit unserem Verein.

Volker Siewke, 1. Vorsitzender

Mit gründlich ausgewaschenem Kessel und geöffneten Waschluken wird die 012 100-4 dem Kesselsachverständigen vorgestellt.
Zunächst wird die Rauchkammer inspiziert.
Durch die Seitenluken nimmt der Sachverständige Teile der Feuerbuchsdecke in Augenschein.
Interessiert verfolgen unsere Lokomotivführer Roland Melle, Jörg Hinrichsen, Günter Alsleben und Thomas Boldt die Endoskop-Untersuchung auf dem Bildschirm.

REF Info 2008_15

Wunsch des Ministerpräsidenten bleibt unerfüllt!

Dennoch: Das Bw Neumünster freut sich auf zahlreiche Gäste anlässlich des „Schleswig-Holstein-Tages” in Neumünster
logo_sht_2008.jpg Peter-Harry Carstensen (CDU), Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein und in dieser Eigenschaft Schirmherr des „Schleswig-Holstein-Tages”, welcher in diesem Jahr vom 11. bis 13. Juli just in Neumünster ausgetragen wird, hatte Bahnchef Mehdorn in einem persönlichen Brief darum gebeten, anlässlich dieses Ereignisses den Einsatz der 012 100-4 vor einem Sonderzug zu ermöglichen.

Doch Herr Mehdorn ließ sich offensichtlich auch von der Einlassung eines Landesvaters nicht beeindrucken und erteilte der vorgetragen Bitte eine Absage. Ob dem Bahnchef klar ist, dass er damit nicht nur den Ministerpräsidenten und unseren Verein enttäuscht hat? Nein, Tausende interessierter Menschen, viele davon Bahnkunden, bekommen ein weiteres Mal unmittelbar zu spüren, welchen Stellenwert Kundenwünsche und öffentliches Interesse in der DB-Unternehmenspolitik einzunehmen scheinen. Ungeachtet dessen kann das Bw Neumünster, wie an jedem Samstag, auch am 12. Juli 2008 anlässlich des „Schleswig-Holstein Tages” in der Zeit von 10-15 Uhr besucht werden. Unsere aktiven Vereinsmitglieder freuen sich auf viele Gäste und werden diesen einen Einblick in ihre ehrenamtliche Arbeit geben.

Eike Snoyek, stellv. Vorsitzender

Die aktiven REF-Mitglieder freuen sich auf zahlreiche Besucher anlässlich des diesjährigen „Schleswig-Holstein-Tages” in Neumünster.

V.l.n.r.: Roland Melle, Tobias Bielenberg, Peter Tadsen, Eike Snoyek, Philip Thetens, Daniel Klaus und Volker Siewke.

In ihrem aktuellen „Outfit” wird auch die 082 008-4 am kommenden Samstag im Bw Neumünster zu besichtigen sein.

REF Info 2008_14

Abtransport in die alte neue Heimat

Am 18. Juni 2008 erfolgte im Bw Neumünster die Verladung der V 20 036 auf einen Tieflader sowie der anschließende Abtransport der Lokomotive nach Glückstadt. Dort wollen sich die „Freunde der Marschbahn e.V.” um den weiteren musealen Erhalt dieses Exponats bemühen. Erst im Jahr 2003 ist die V 20 036 auf Veranlassung des DB Museums im Rahmen der Konzentration der DB-eigenen historischen Fahrzeuge auf ihre Museums-Standorte von Glückstadt nach Neumünster umstationiert worden. Doch die Eisenbahnfreunde aus Glückstadt erarbeiteten ein Erhaltungskonzept für das Fahrzeug und berücksichtigten dabei insbesondere den historischen Bezug der Baureihe V 20 zu Glückstadt. Jahrzehntelang wurde diese Baureihe, und dabei zeitweise selbst die V 20 036, dort im Rangierdienst eingesetzt. Die REF unterstützten das Vorhaben des benachbarten Vereins, so dass schließlich die Umbeheimatung der Museumslokomotive vorgenommen werden konnte. Der technische Zustand des Fahrzeugs ließ allerdings eine Überführung auf der Schiene nicht zu. Demzufolge musste ein Transport auf der Straße organisiert werden. Die V 20 036 ist nach gut dreistündiger Fahrt wohlbehalten in Glückstand eingetroffen und kann dort auf den Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs besichtigt werden.

Volker Siewke, 1. Vorsitzender

Mit „Siglinde”, der Köf 323 525-6, wird die V 20 036 zur Verladestelle rangiert.
Lutz Thieme (r) von den „Freunden der Marschbahn” aus Glückstadt im Gespräch mit dem stellv. REF-Vorsitzenden Eike Snoyek.
 Der Transport von Neumünster nach Glückstadt erfolgte per Tieflader.

REF Info 2008_13

Kiel unter Volldampf – wir waren dabei!

Bei strahlend schönem Sommerwetter fand erstmalig die Großveranstaltung „Kiel unter Volldampf” in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt statt. Im Zweijahresrhythmus soll dieses Event künftig jeweils im Wechsel mit dem Flensburger „Dampf-rundum” ausgetragen werden. Der Veranstalter hatte sich vergeblich darum bemüht, die 012 100-4 für einen Sonderzug zu chartern oder wenigstens zur Ausstellung anzumieten. Die DB hatte das rigoros abgelehnt. Entsprechend groß war die Enttäuschung vieler Besucher am Bollhörn-Kai. Mehrere Hundert von ihnen haben dieses mit ihrer Unterschrift gegenüber unserem Verein zum Ausdruck gebracht. Ungeachtet dessen konnten wir mit der von uns betreuten 094 692-1 beachtliches Aufsehen erregen. An den drei Ausstellungstagen hatten unsere aktiven Vereinsmitglieder alle Hände voll zu tun, den Besucheransturm zu bewältigen – der Führerstand der 94´er war ebenso gut besucht, wie unser Informations- und Verkaufsstand. An dieser Stelle möchten wir der Regionalbahn Schleswig-Holstein, dem DB-Werk Neumünster sowie dem Veranstalter Michael Reinhardt von der Firma CEA-Flensburg für die Unterstützung unseres Vereins besonders danken. Inzwischen ist 094 692-1 wieder wohlbehalten in ihr Heimat-Bw Neumünster zurückgekehrt.

Volker Siewke, 1. Vorsitzender

Über die viel befahrene Kaistraße in Kiel musste die 094 692-1 zu ihrem Ausstellungsplatz am Bollhörn-Kai geschleppt werden.
Immer wieder gerne genommen: Das Portrait vor der Lokomotive.
Daniel Klaus und Thorsten Stave sorgten für die Sicherheit rund um die ausgestellte 094 692-1.
Früh übt sich, wer einmal Meister werden will: Unentwegt durften die Kids auf dem Führerstand der 094 692-1 an allen Hebeln und Rädern drehen.
Begegnung mit der Lokomotive 131.060 des VVM, welche vor Pendelzügen zwischen dem Bollhörn-Kai und Kiel-Meimersdorf eingesetzt wurde.
Als Fahrgast mit dem RE von Kiel nach Hamburg waren aus dem Zugfenster in Betriebsbahnhof Kiel nur die Aufbauten der 094 692-1 zu erkennen.

REF Info 2008_12

Gut angekommen!

Als Fbz 70282 ist die 094 692-1 soeben im Schlepp der 143 294-7 im Bw Kiel eingetroffen.

Exakt wie im Fahrplan vorgesehen traf heute am 06. Juni 2008 um 06:26 Uhr die 094 692-1 im Schlepp einer E-Lok der Baureihe 143 aus Neumünster kommend in Kiel ein. Die Überführungsfahrt verlief zügig und störungsfrei. Leider musste die ebenfalls für die Lokausstellung in Kiel vorgesehene 082 008-4 im Bw Neumünster zurückbleiben, nachdem der DB-Sachverständige im Rahmen der Lauffähigkeitsuntersuchung eine vorher nicht erkennbare Betriebsmaßunterschreitung nachgewiesen hatte. Die 094 692-1 ist in exklusiver Lage am Bollhörnkai unmittelbar gegenüber dem Kieler Hbf ausgestellt und kann dort während der Großveranstaltung „Kiel unter Volldampf“ besichtigt werden. Gegen 22:00 Uhr wird die Lokomotive am Sonntag, dem 08. Juni 2008 wieder zurück in ihr Heimat-Bw Neumünster geschleppt werden.

REF Info 2008_11

Auch wir gedenken der Opfer von Eschede

Das ICE-Unglück von Eschede bewegt in diesen Tagen die Menschen in unserem Land. Auch wir sind davon nicht unberührt. Der 3. Juni 1998 ist vielen unserer Vereinsmitglieder noch in trauriger Erinnerung. Als FbZ 39221 waren wir an diesem Tag mit der 042 271-7 auf dem Weg von Neumünster nach Meiningen. Der Fahrplan führte über Hamburg – Uelzen – Wittingen – Braunschweig – Kreiensen – Bebra und Eisenach. Gegen 09:10 Uhr erhielten wir das Signal „Ausfahrt frei“ in Uelzen und trafen gegen 11:30 Uhr in Braunschweig ein, wo wir mit der Dampflok in das Bw fuhren, um dort unsere Wasservorräte zu ergänzen und eine Nachschau auszuführen.

Wir vernahmen das Heulen der Hilfszugsirene und erfuhren, dass bei Eschede ein ICE mit einem PKW kollidiert sei. Zwei Menschen sollten dabei ums Leben gekommen sein. Gut eine Stunde später hatten wir auf dem Bahnhof Salzgitter-Drütte eine Zugkreuzung abzuwarten. Der Fahrdienstleiter rief uns zu, die Anzahl der Toten betrage Zehn. In Kreiensen sprach man von sechzig, in Bebra von einhundert Toten. In Bebra riefen die mitreisenden Vereinsmitglieder von den Telefonzellen bei ihren Familien an, um sich schildern zu lassen, was diese im Fernsehen von dem Zugunglück erfahren hatten. Über Basa erkundigte sich unser Lokpersonal bei seiner Heimat-Dienststelle, ob auch Kollegen unter den Opfern seien. Unsere Betroffenheit ließ und lässt sich auch heute noch nicht in Worte fassen.

Volker Siewke, 1. Vorsitzender

Gut eine dreiviertel Stunde vor dem schrecklichen Zugunglück wartet die 042 271-7 am 3. Juni 1998 in Uelzen auf die Weiterfahrt in Richtung Wittingen.

REF Info 2008_10

Reine Routine…

Der Countdown läuft. Zur Vorbereitung auf die Überführung der Lokomotiven 082 008-4 und 094 692-1 zur Lokausstellung in Kiel am kommenden Wochenende mussten u.a. bei der 82´er die Treibstangen abgebaut werden. Das ist erforderlich, weil bei dieser Lokomotive im Gegensatz zur 94´er die Dichtringe der Dampfkolben nicht abgezogen worden sind. Sämtliche heißdampfberührten beweglichen Teile werden bei angeheizter Dampflok bekanntlich mit einem hierfür geeignetem Öl geschmiert, genau gesagt mit einer Emulsion aus jenem Heißdampf, mit dem die Dampfmaschine betrieben wird, und besagtem danach benannten Schmiermittel. Dieses Öl ist bei normalen Außentemperaturen nur sehr zähflüssig und kann von daher beim Abschleppen kalter Dampflokomotiven zur Schmierung nicht verwendet werden. Demzufolge muss die mechanische Verbindung zwischen dem Treibradsatz und der Dampfmaschine getrennt werden.

Was physikalisch so schlicht und einfach zu umschreiben ist, bedeutet in der Ausführung schwere körperliche, dabei aber gleichsam hoch präzise Arbeit. Jede Treibstange wiegt etwa 600 Kg und muss millimetergenau manövriert werden. Die antriebslosen Kolben müssen darüber hinaus während der Schleppfahrt gegen unbeabsichtigte Bewegungen festgelegt werden, was durch das Anbringen sog. „Spreizbretter” auf den Kreuzkopfgleitbahnen geschieht. Die Treib- und Schwingenstangenzapfen sind überdies zum Schutz ihrer geglätteten Oberflächen zu umwickeln. Nebenbei bemerkt: Unsere Akteure „durften“ diese Tätigkeiten sowie das Verladen der schweren Stangen auf das Begleitfahrzeug am vergangenen Samstag bei Außentemperaturen von mehr als 30 Grad im Schatten ausführen, was aber in Anbetracht gut funktionierender Duschen und mit leckeren Getränken gefüllter Kühlschränke trotz dieser widrigen Umstände in gewohnt guter Stimmung im Bw Neumünster geschah.

Obendrein vermögen die REF-Lokschlosser diese anstrengende Arbeit höchst routiniert auszuführen. Man kann halt auf jahrelange Erfahrung zurückgreifen. Und wenn die Treibstangen nach Ankunft in Kiel wieder angebaut, vor Rücküberführung nach Neumünster erneut demontiert und nach Rückkehr im Heimat-Bw schließlich wieder zwischen Treibzapfen und Kreuzkopf eingesetzt worden sind, wird sich dieser Erfahrungsschatz nach viermaliger Anwendung noch weiter vergrößert haben…

Die Überführung der Lokomotiven samt Begleiterwagen erfolgt im Schlepp einer Lokomotive der DB Regio AG am Freitag, dem 06. Juni 2008 als RbZ 70282. Die planmäßige Abfahrt in Neumünster Gbf ist um 05:31 Uhr. Bleibt zu hoffen, dass neben dem Veranstalter und den zu erwartenden Besuchern auch der Eigentümer der Lokomotiven, sprich die Deutsche Bahn AG, dem Engagement der REF die gebührende Anerkennung zollen wird. Handelt es sich bei den aktiven REF-Vereinsmitgliedern doch zum Teil um DB-Mitarbeiter, welche sich neben ihren beruflichen Pflichten ehrenamtlich für die Bewahrung der DB-Firmengeschichte einsetzen.

Volker Siewke, 1. Vorsitzender

Die REF-Lokschlosser Martin Altrock, Jochen Sparr und Michael Weule bringen am rechten Treibzapfen der 082 008-4 einen Holzkäfig zum Schutz dessen geglätteter Oberfläche während der Schleppfahrt an.

REF Info 2008_09

Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Ungeachtet der erneuten Vertragskündigung durch die DB laufen im Bw Neumünster die Vorbereitungen zur Ausstellung unserer Lokomotiven 082 008-4 und 094 692-1 am Wochenende vom 06.-08. Juni 2008 in Kiel auf Hochtouren. Mit großem Fleiß werden die beiden Fahrzeuge technisch wie optisch in einen repräsentativen Zustand versetzt. Die Lokomotiven werden in Kiel nicht nur von außen, sondern auch von innen zu besichtigen sein. „Dampflok zum Anfassen” lautet dann das Motto für unsere Besucher, denen während der Ausstellungszeit fachkundiges REF-Personal auf den Führerständen der Maschinen Rede und Antwort stehen wird.

Um die Rücknahme der Vertragskündigung durch die DB erreichen zu können, ist mittlerweile eine erneute Klage beim Landgericht Frankfurt/Main eingereicht worden. Dieser Schritt ist u.a. deswegen notwendig geworden, weil die DB seit Monaten jede Kommunikation mit unserem Verein verweigert. Auch im Zusammenhang mit der geplanten Lokausstellung in Kiel spricht das DB Museum einzig und allein mit dem dortigen Veranstalter, nicht jedoch mit unserem Verein. So haben wir von dort auch keine Antwort auf unsere noch vor der Kündigung des Vertrages gestellte Anfrage für eine Fahrt mit der 012 100-4 aus Anlass des diesjährigen Schleswig-Holstein Tages am 12. und 13. Juli 2008 in Neumünster erhalten. Selbst eine von Ministerpräsident Peter-Harry Carstensen direkt an Bahnchef Mehdorn gerichtete persönliche Bitte, diese Fahrt zu ermöglichen, vermochte die DB nicht dazu veranlassen, hier auf einen nachweislich vorhandenen Kundenwunsch einzugehen. Dabei hätte die DB gerade durch die Genehmigung dieser Fahrt einen nachhaltigen Beitrag zur Deeskalation der aktuellen Situation leistet können.

Eike Snoyek, stellv. Vorsitzender

Die Lokomotivführer Roland Melle und Jörg Hinrichsen zeigen sich zum Feierabend am vergangenen Samstag stolz vor der 082 008-4, an der sie zuvor mühevoll gearbeitet haben.