Archiv der Kategorie: Info Ticker

Kurzinformationen zu Vereinsaktivitäten

REF Info 2008_13

Kiel unter Volldampf – wir waren dabei!

Bei strahlend schönem Sommerwetter fand erstmalig die Großveranstaltung „Kiel unter Volldampf” in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt statt. Im Zweijahresrhythmus soll dieses Event künftig jeweils im Wechsel mit dem Flensburger „Dampf-rundum” ausgetragen werden. Der Veranstalter hatte sich vergeblich darum bemüht, die 012 100-4 für einen Sonderzug zu chartern oder wenigstens zur Ausstellung anzumieten. Die DB hatte das rigoros abgelehnt. Entsprechend groß war die Enttäuschung vieler Besucher am Bollhörn-Kai. Mehrere Hundert von ihnen haben dieses mit ihrer Unterschrift gegenüber unserem Verein zum Ausdruck gebracht. Ungeachtet dessen konnten wir mit der von uns betreuten 094 692-1 beachtliches Aufsehen erregen. An den drei Ausstellungstagen hatten unsere aktiven Vereinsmitglieder alle Hände voll zu tun, den Besucheransturm zu bewältigen – der Führerstand der 94´er war ebenso gut besucht, wie unser Informations- und Verkaufsstand. An dieser Stelle möchten wir der Regionalbahn Schleswig-Holstein, dem DB-Werk Neumünster sowie dem Veranstalter Michael Reinhardt von der Firma CEA-Flensburg für die Unterstützung unseres Vereins besonders danken. Inzwischen ist 094 692-1 wieder wohlbehalten in ihr Heimat-Bw Neumünster zurückgekehrt.

Volker Siewke, 1. Vorsitzender

Über die viel befahrene Kaistraße in Kiel musste die 094 692-1 zu ihrem Ausstellungsplatz am Bollhörn-Kai geschleppt werden.
Immer wieder gerne genommen: Das Portrait vor der Lokomotive.
Daniel Klaus und Thorsten Stave sorgten für die Sicherheit rund um die ausgestellte 094 692-1.
Früh übt sich, wer einmal Meister werden will: Unentwegt durften die Kids auf dem Führerstand der 094 692-1 an allen Hebeln und Rädern drehen.
Begegnung mit der Lokomotive 131.060 des VVM, welche vor Pendelzügen zwischen dem Bollhörn-Kai und Kiel-Meimersdorf eingesetzt wurde.
Als Fahrgast mit dem RE von Kiel nach Hamburg waren aus dem Zugfenster in Betriebsbahnhof Kiel nur die Aufbauten der 094 692-1 zu erkennen.

REF Info 2008_12

Gut angekommen!

Als Fbz 70282 ist die 094 692-1 soeben im Schlepp der 143 294-7 im Bw Kiel eingetroffen.

Exakt wie im Fahrplan vorgesehen traf heute am 06. Juni 2008 um 06:26 Uhr die 094 692-1 im Schlepp einer E-Lok der Baureihe 143 aus Neumünster kommend in Kiel ein. Die Überführungsfahrt verlief zügig und störungsfrei. Leider musste die ebenfalls für die Lokausstellung in Kiel vorgesehene 082 008-4 im Bw Neumünster zurückbleiben, nachdem der DB-Sachverständige im Rahmen der Lauffähigkeitsuntersuchung eine vorher nicht erkennbare Betriebsmaßunterschreitung nachgewiesen hatte. Die 094 692-1 ist in exklusiver Lage am Bollhörnkai unmittelbar gegenüber dem Kieler Hbf ausgestellt und kann dort während der Großveranstaltung „Kiel unter Volldampf“ besichtigt werden. Gegen 22:00 Uhr wird die Lokomotive am Sonntag, dem 08. Juni 2008 wieder zurück in ihr Heimat-Bw Neumünster geschleppt werden.

REF Info 2008_11

Auch wir gedenken der Opfer von Eschede

Das ICE-Unglück von Eschede bewegt in diesen Tagen die Menschen in unserem Land. Auch wir sind davon nicht unberührt. Der 3. Juni 1998 ist vielen unserer Vereinsmitglieder noch in trauriger Erinnerung. Als FbZ 39221 waren wir an diesem Tag mit der 042 271-7 auf dem Weg von Neumünster nach Meiningen. Der Fahrplan führte über Hamburg – Uelzen – Wittingen – Braunschweig – Kreiensen – Bebra und Eisenach. Gegen 09:10 Uhr erhielten wir das Signal „Ausfahrt frei“ in Uelzen und trafen gegen 11:30 Uhr in Braunschweig ein, wo wir mit der Dampflok in das Bw fuhren, um dort unsere Wasservorräte zu ergänzen und eine Nachschau auszuführen.

Wir vernahmen das Heulen der Hilfszugsirene und erfuhren, dass bei Eschede ein ICE mit einem PKW kollidiert sei. Zwei Menschen sollten dabei ums Leben gekommen sein. Gut eine Stunde später hatten wir auf dem Bahnhof Salzgitter-Drütte eine Zugkreuzung abzuwarten. Der Fahrdienstleiter rief uns zu, die Anzahl der Toten betrage Zehn. In Kreiensen sprach man von sechzig, in Bebra von einhundert Toten. In Bebra riefen die mitreisenden Vereinsmitglieder von den Telefonzellen bei ihren Familien an, um sich schildern zu lassen, was diese im Fernsehen von dem Zugunglück erfahren hatten. Über Basa erkundigte sich unser Lokpersonal bei seiner Heimat-Dienststelle, ob auch Kollegen unter den Opfern seien. Unsere Betroffenheit ließ und lässt sich auch heute noch nicht in Worte fassen.

Volker Siewke, 1. Vorsitzender

Gut eine dreiviertel Stunde vor dem schrecklichen Zugunglück wartet die 042 271-7 am 3. Juni 1998 in Uelzen auf die Weiterfahrt in Richtung Wittingen.

REF Info 2008_10

Reine Routine…

Der Countdown läuft. Zur Vorbereitung auf die Überführung der Lokomotiven 082 008-4 und 094 692-1 zur Lokausstellung in Kiel am kommenden Wochenende mussten u.a. bei der 82´er die Treibstangen abgebaut werden. Das ist erforderlich, weil bei dieser Lokomotive im Gegensatz zur 94´er die Dichtringe der Dampfkolben nicht abgezogen worden sind. Sämtliche heißdampfberührten beweglichen Teile werden bei angeheizter Dampflok bekanntlich mit einem hierfür geeignetem Öl geschmiert, genau gesagt mit einer Emulsion aus jenem Heißdampf, mit dem die Dampfmaschine betrieben wird, und besagtem danach benannten Schmiermittel. Dieses Öl ist bei normalen Außentemperaturen nur sehr zähflüssig und kann von daher beim Abschleppen kalter Dampflokomotiven zur Schmierung nicht verwendet werden. Demzufolge muss die mechanische Verbindung zwischen dem Treibradsatz und der Dampfmaschine getrennt werden.

Was physikalisch so schlicht und einfach zu umschreiben ist, bedeutet in der Ausführung schwere körperliche, dabei aber gleichsam hoch präzise Arbeit. Jede Treibstange wiegt etwa 600 Kg und muss millimetergenau manövriert werden. Die antriebslosen Kolben müssen darüber hinaus während der Schleppfahrt gegen unbeabsichtigte Bewegungen festgelegt werden, was durch das Anbringen sog. „Spreizbretter” auf den Kreuzkopfgleitbahnen geschieht. Die Treib- und Schwingenstangenzapfen sind überdies zum Schutz ihrer geglätteten Oberflächen zu umwickeln. Nebenbei bemerkt: Unsere Akteure „durften“ diese Tätigkeiten sowie das Verladen der schweren Stangen auf das Begleitfahrzeug am vergangenen Samstag bei Außentemperaturen von mehr als 30 Grad im Schatten ausführen, was aber in Anbetracht gut funktionierender Duschen und mit leckeren Getränken gefüllter Kühlschränke trotz dieser widrigen Umstände in gewohnt guter Stimmung im Bw Neumünster geschah.

Obendrein vermögen die REF-Lokschlosser diese anstrengende Arbeit höchst routiniert auszuführen. Man kann halt auf jahrelange Erfahrung zurückgreifen. Und wenn die Treibstangen nach Ankunft in Kiel wieder angebaut, vor Rücküberführung nach Neumünster erneut demontiert und nach Rückkehr im Heimat-Bw schließlich wieder zwischen Treibzapfen und Kreuzkopf eingesetzt worden sind, wird sich dieser Erfahrungsschatz nach viermaliger Anwendung noch weiter vergrößert haben…

Die Überführung der Lokomotiven samt Begleiterwagen erfolgt im Schlepp einer Lokomotive der DB Regio AG am Freitag, dem 06. Juni 2008 als RbZ 70282. Die planmäßige Abfahrt in Neumünster Gbf ist um 05:31 Uhr. Bleibt zu hoffen, dass neben dem Veranstalter und den zu erwartenden Besuchern auch der Eigentümer der Lokomotiven, sprich die Deutsche Bahn AG, dem Engagement der REF die gebührende Anerkennung zollen wird. Handelt es sich bei den aktiven REF-Vereinsmitgliedern doch zum Teil um DB-Mitarbeiter, welche sich neben ihren beruflichen Pflichten ehrenamtlich für die Bewahrung der DB-Firmengeschichte einsetzen.

Volker Siewke, 1. Vorsitzender

Die REF-Lokschlosser Martin Altrock, Jochen Sparr und Michael Weule bringen am rechten Treibzapfen der 082 008-4 einen Holzkäfig zum Schutz dessen geglätteter Oberfläche während der Schleppfahrt an.

REF Info 2008_09

Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Ungeachtet der erneuten Vertragskündigung durch die DB laufen im Bw Neumünster die Vorbereitungen zur Ausstellung unserer Lokomotiven 082 008-4 und 094 692-1 am Wochenende vom 06.-08. Juni 2008 in Kiel auf Hochtouren. Mit großem Fleiß werden die beiden Fahrzeuge technisch wie optisch in einen repräsentativen Zustand versetzt. Die Lokomotiven werden in Kiel nicht nur von außen, sondern auch von innen zu besichtigen sein. „Dampflok zum Anfassen” lautet dann das Motto für unsere Besucher, denen während der Ausstellungszeit fachkundiges REF-Personal auf den Führerständen der Maschinen Rede und Antwort stehen wird.

Um die Rücknahme der Vertragskündigung durch die DB erreichen zu können, ist mittlerweile eine erneute Klage beim Landgericht Frankfurt/Main eingereicht worden. Dieser Schritt ist u.a. deswegen notwendig geworden, weil die DB seit Monaten jede Kommunikation mit unserem Verein verweigert. Auch im Zusammenhang mit der geplanten Lokausstellung in Kiel spricht das DB Museum einzig und allein mit dem dortigen Veranstalter, nicht jedoch mit unserem Verein. So haben wir von dort auch keine Antwort auf unsere noch vor der Kündigung des Vertrages gestellte Anfrage für eine Fahrt mit der 012 100-4 aus Anlass des diesjährigen Schleswig-Holstein Tages am 12. und 13. Juli 2008 in Neumünster erhalten. Selbst eine von Ministerpräsident Peter-Harry Carstensen direkt an Bahnchef Mehdorn gerichtete persönliche Bitte, diese Fahrt zu ermöglichen, vermochte die DB nicht dazu veranlassen, hier auf einen nachweislich vorhandenen Kundenwunsch einzugehen. Dabei hätte die DB gerade durch die Genehmigung dieser Fahrt einen nachhaltigen Beitrag zur Deeskalation der aktuellen Situation leistet können.

Eike Snoyek, stellv. Vorsitzender

Die Lokomotivführer Roland Melle und Jörg Hinrichsen zeigen sich zum Feierabend am vergangenen Samstag stolz vor der 082 008-4, an der sie zuvor mühevoll gearbeitet haben.

REF Info 2008_08

Trotz Vertragskündigung: Wir machen weiter!

082 008-4 und 094 692-1 dürfen in Kiel ausgestellt werden.

Die DB hat auf ein Schreiben unseres Rechtsanwaltes Ulrich Fischer aus Frankfurt/Main, in dem diese aufgefordert worden war, die erneute Vertragskündigung zurückzunehmen, nicht reagiert. Damit liegen derzeit keine Voraussetzung für einen neuen Versuch zur gütlichen Einigung zwischen den Vertragspartnern vor, und es wird somit zwangsläufig zu einer weiteren Anrufung des Landgerichts in Frankfurt/Main kommen. Der Entwurf für eine Klageschrift ist von RA Fischer bereits gefertigt worden und wir dürfen schon heute gespannt sein, wie die DB dort ihre angeführten Kündigungsgründe (siehe REF INFO 2008-07) glaubhaft darlegen wird.

Indessen werden unsere aktiven Vereinsmitglieder nicht müde, weiterhin engagiert – und dabei auch stets gut gelaunt! – an den Fahrzeugen, Anlagen und Flächen des Bw Neumünster zu arbeiten. Nicht zuletzt ermutigen uns die zahlreichen Solidaritätsbekundungen, in der Sache keinesfalls aufzugeben. Darum fanden sich auch am Pfingstsamstag wieder zahlreiche REF-Mitglieder zum regelmäßigen Arbeitseinsatz ein.

Wie uns der Veranstalter des diesjährigen Kieler „Dampf-rundum” (siehe auch: www.kiel-unter-volldampf.de) mitteilte, hat das DB Museum diesem der Ausstellung unserer beiden Tenderlokomotiven 082 008-4 und 094 692-1 am Wochenende 06.-08. Juni 2008 zugestimmt. Eine entsprechende Nachricht von der DB liegt uns dazu nicht vor. Ungeachtet dessen wurde mit den Vorbereitungen für die Überführung der Fahrzeuge nach Kiel begonnen. Unter anderem konnten wir die Druckluftanlage der 094 instand setzen. Die Lok kann somit auf den Überführungsfahrten als „Leitungswagen” eingestellt werden. An der 082 wurden weitere technische und optische „Verfeinerungen” vorgenommen, sodass sich die Besucher des maritimen Landesfestes „Kiel unter Volldampf” auf zwei interessante Ausstellungsexponate freuen dürfen.

Nach getaner Arbeit wurden die die aktiven Vereinsmitglieder von unserem langjährigen Vorstandsmitgliedes und derzeitigem Kassenprüfer Klaus Müscher aus Heide (Holst.) zu einem kleinen Umtrunk anlässlich seines 50. Geburtstages eingeladen. Grund genug, unserem Klaus an dieser Stelle noch einmal nachträglich zur Vollendung von 50 ereignisreichen Lebensjahren zu gratulieren…

Volker Siewke, 1. Vorsitzender

Zu Beginn des Arbeitstages …
Thorsten Stave bereitet Anstricharbeiten an der Front der 82 008 vor.
Nach getaner Arbeitet lädt Klaus Müscher die Vereinsmitglieder zu einem kleinen Umtrunk anlässlich seines 50. Geburtstages ein.
Zum Schluss des Arbeitstages …

REF Info 2008_07

Achtung Explosionsgefahr!

Erneute Vertragskündigung durch die DB

Anstatt die Kundenanfrage für eine Sonderfahrt mit der 012 100-4 anlässlich des diesjährigen Schleswig-Holstein-Tages zu beantworten, sprach die DB gegenüber unserem Verein erneut eine Vertragskündigung aus. Begründet wurde dieser Schritt u.a. damit, dass die Fortführung des Vertrages für die DB unzumutbar sei. Des Weiteren wird angeführt, durch das Anheizen der 012 100-4 zum Zweck der Entkonservierung habe am Ostersamstag Explosionsgefahr bestanden.

Wörtlich heißt es in dem DB-Kündigungsschreiben: „Durch die Inbetriebnahme bei Temperaturen um den Gefrierpunkt wie sie an diesem Wochenende herrschten, besteht die Gefahr, dass die Flüssigkeiten, die die Lok betreiben, einfrieren. Im ungünstigsten Fall besteht Explosionsgefahr.” In einer von der DB-Pressestelle Hamburg herausgegebenen Erklärung werden allerdings ganz andere Kündigungsgründe veröffentlicht. Darin wird unserem Verein unterstellt, wir hätten die vertraglich vereinbarte Arbeitsleistung nicht erfüllt, vereinbarte Fahrten mit der 012 100-4 nicht angetreten sowie einem Vertreter des DB Museums die Ausgabe von Schlüsseln verweigert. Dem Verein blieb wieder einmal keine andere Möglichkeit, als juristische Schritte gegen die DB einzuleiten. In einem ersten Verfahren hatte das Landgericht Frankfurt/Main die im Dezember 2005 durch die DB ausgesprochene Vertragskündigung bereits einmal für unrechtmäßig erklärt.

Eike Snoyek, stellv. Vorsitzender

REF Info 2008_06

Eine Lokomotive geht auf Reisen

Seit August 2003 ist die Diesellok V20 036 im Bw Neumünster abgestellt. Im Rahmen der Zusammenfassung ihrer historischen Schienenfahrzeuge auf insgesamt 12 Außenstandorte hatte das DB Museum diese Lokomotive seinerzeit per Culemeyer-Transporter von Glückstadt nach Neumünster überführt. Die „Freunde der Marschbahn” in Glückstadt möchten sich nun gerne um den weiteren Erhalt der V 20 bemühen und das Fahrzeug zu diesem Zweck dort hin zurückbringen.

Ein diesbezüglicher Antrag an das DB Museum durch die Freunde der Marschbahn wurde zunächst abgelehnt. Nachdem unser Verein gegenüber dem DB Museum erklärt hatte, dass wir das Vorhaben der Kollegen aus Glückstadt gerne unterstützen würden, erteilte Nürnberg nun doch die Zustimmung für die Umbeheimatung der ehemaligen Wehrmachts-Lokomotive von Neumünster nach Glückstadt. Am vergangenen Samstag, dem 12. April wurde die V 20 036 gemeinsam im Bw Neumünster begutachtet. Nach einen gründliche Untersuchung des Fahrzeugs auf der Nachschaugrube Gleis 68 bestätigte sich ein zuvor bereits vermuteter Achslagerschaden des vorderen Radsatzes. Demzufolge wird die Lokomotive nicht auf dem Schienenwege überführt werden können, sondern muss per Kran auf ein Straßentransportfahrzeug verladen werden. Mit einigen bereits vorbildlich restaurierten Güterzugwaggons wird die V20 036 somit eines Tages in Glückstadt an die dortige bewegte Geschichte der Eisenbahn erinnern können.

Unsere Kleinlok 323 525-6, alias „Siglinde”, rangiert die V 20 036 am 12. April 2008 im Bw Neumünster zur Untersuchung auf die Nachschaugrube Gleis 68.

REF Info 2008_05

Spontanes V 60-Rendezvous im Bw Neumünster

Ihre Loknummer lautet 346 980-6 und ihre Aufgabe bestand am Samstag, dem 29. März 2008 darin, für ein nichtbundeseigenes Eisenbahn-Verkehrsunternehmen Schotterwagen auf dem Güterbahnhof Neumünster zur Entladung bereitzustellen.
Da kamen die im Bw anwesenden Vereinsmitglieder auf die Idee, diese DR-V 60 zu einem Rendezvous mit der von uns betreuten DB-V 60 360 303-2 einzuladen. Der Lokführer der 346 980-1 hatte da nichts gegen einzuwenden und so kam es ganz spontan zu einer interessanten Begegnung zweier artverwandter Lokomotiven unterschiedlicher Herkunft. Ob uns ein Leser Näheres über die bei der ehemaligen Deutschen Reichsbahn als 106 980-6 bezeichneten Lokomotive berichten kann?

REF Info 2008_04

Osterfeuer im Bw Neumünster – 012 100-4 wieder betriebsbereit!

Die Arbeiten der zurückliegenden Wochen(enden) an den Fahrzeugen, Anlagen und Flächen des Bw Neumünster fanden am Ostersamstag ihren Abschluss in Form eines kleinen Vereinsabends, zu dem sich Mitglieder und Freunde der REF eingefunden hatten. Die Öffentlichkeit durfte auf Grund einer Weisung des DB Museums leider nicht eingeladen werden. Mit dem zuvor geschlagenen Birkenholz (so dieses nicht als Kaminbrennholz abgefahren wurde) wurde bei Glühwein und Bratwurst ein Osterfeuer entfacht.

Zur großen Freude aller stand dabei die frisch entkonservierte 012 100-4 unter Dampf. Durch das Anheizen des Kessels sollte sichergestellt werden, dass alle Hilfsbetriebe und Sicherheitseinrichtungen der Lok voll funktionstüchtig sind. Auch die 215 122-3 wurde aus dem „Winterschlaf” geweckt und kam als Heizlok zum Einsatz. Beide Lokomotiven befinden sich in technisch wie optisch einwandfreiem Zustand.

bild_1.jpg 16 bar Kesseldruck sind der Lokomotive nicht anzusehen. Nirgendwo tritt unzulässig Dampf aus.
Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt wärmen sich Mitglieder und Freunde der REF am Osterfeuer im Bw Neumünster auf.
Nach Prüfung aller Hilfsbetriebe und Sicherheitseinrichtungen wurde die 012 100-4 wieder auf ihrem angestammten Platz im Lokschuppen des Bw Neumünster abgestellt.
Auch die 215 122-3 wurde entkonserviert und kam als Heizlok für die 012 zum Einsatz.