Archiv der Kategorie: Info Ticker

Kurzinformationen zu Vereinsaktivitäten

REF Info 2009_05

Urteilsbegründung des Landgerichts Frankfurt/Main:
REF haben DB verunglimpft!

In einer siebenseitigen Ausführung hat das Landgericht Frankfurt/Main die Gründe für die Abweisung der Klage der REF auf Feststellung der Unwirksamkeit der am 08. April 2008 von der DB ausgesprochenen Vertrages „01 1100” dargelegt. Zunächst ist die Zulässigkeit der Klage bestätigt worden, sie ist nach Ansicht des Gerichts jedoch unbegründet gewesen und war daher abzuweisen. In der Urteilsbegründung wird im Wesentlichen auf den Kündigungsgrund „Verunglimpfung führender Vertreter der DBAG” Bezug genommen, während man es nach Einschätzung des Gerichts „dahingestellt sein” lassen könne, ob die weiteren Kündigungsgründe (Rückbehaltung des finanziellen Beitrages für den Kesselneubau sowie das angeblich unberechtigte Entkonservieren der Lokomotive im März 2008) als „wichtiger Grund” anzuerkennen seien.

Als „Verunglimpfung” wertet das Gericht einige Darstellungen in der REF-Vereinszeitung sowie unserem Internet-Auftritt und macht dafür den Verein REF in seiner Gesamtheit verantwortlich, weil von der Mitgliedschaft keinerlei Konsequenzen „z.B. in Form von Gegendarstellungen oder gar Abwahl des Vorstandes” ergriffen worden seien. Abschließend stellt Richterin Stürmer heraus:

Die gegen die Beklagte erhobenen Vorwürfe waren derart hart und die Art und Weise der Darstellung derart herabsetzend und verleumderisch, dass der Beklagten die Fortsetzung des Vertrages, nicht einmal bis zum Fristablauf einer ordentlichen Kündigung, zumutbar war. Dies insbesondere, da die Veröffentlichung im Internet geeignet war, einen nahezu unbegrenzten Empfängerkreis zu erreichen und die Beklagte als Wirtschaftsunternehmen auf ihr Ansehen in der Bevölkerung mehr noch als jede Privatperson angewiesen ist.

Über das weitere Vorgehen in der Sache wird der Vereinsvorstand in Kürze nach eingehender Beratung und auf Empfehlung seines Rechtsbeistandes auf Basis eines Beschlusses der Jahreshauptversammlung 2009 entscheiden.

Eike Snoyek
2. Vorsitzender

REF Info 2009_04

Seltener Samstag …

Nicht auf Grund des verkündeten Gerichtsurteils, sondern wegen einer Tagesausfahrt für unsere aktiven Vereinsmitglieder war das Bw Neumünster am 21. März 2009 geschlossen. Derartige Ausflüge haben in unserem Vereine gute Tradition. Sie dienen der Danksagung insbesondere an jene Vereinsmitglieder, die sich kontinuierlich aktiv an der Vereinsarbeit beteiligen, aber auch als Motivationsveranstaltung für die bevorstehende Aufgaben.

In diesem Jahr führte die Reise mit einem komfortablen Triebwagen der AKN von Neumünster nach Büsum an die Nordsee, wo zunächst ein ausgedehnter Deichspaziergang bei „Wind und Wetter” auf dem Programm stand. Danach gab es im „Klabautermann” reichlich Fisch inklusive dazu passender Getränke. Somit erlebten 22 unserer aktiven Vereinsmitglieder wieder einmal einen der ganz seltenen, aber dennoch schönen Samstage, an denen im Bw Neumünster ausnahmsweise nicht gearbeitet wurde.

Volker Siewke
1. Vorsitzender

bild1.jpg

Gruppenfoto in Büsum zwischen Deich und Klabautermann …

REF Info 2009_03

Landgericht Frankfurt/Main weist Klage der REF ab!

Per Urteilsverkündung hat die 13. Zivilkammer des Landgerichts Frankfurt/Main am 19. März 2009 die Klage unseres Vereins auf Feststellung der Unwirksamkeit der von der DB erneut ausgesprochenen Vertragskündigung abgewiesen. Ein außergerichtlicher Vergleich ist zuvor trotz intensiver Bemühungen der REF nicht zustande gekommen. Auch ist das Gericht der Bitte unseres Vereins, den Verkündungstermin zu verschieben, um mehr Zeit zur Findung solch einer Lösung zur Verfügung zu haben, nicht nachgekommen, sondern der Darstellung der DB gefolgt, dass keine Aussicht auf ein derartige Regelung bestünde. Das weitere Vorgehen des Vereins wird nach Eingang der Urteilsbegründung in Absprache mit Rechtsanwalt Fischer aus Frankfurt/Main erfolgen.

Eike Snoyek
2. Vorsitzender

REF Info 2009_02

Mündliche Verhandlung vor dem Landgericht Frankfurt/Main

Am 26.02.2009 fand vor der 13. Zivilkammer des Landergerichts Frankfurt/Main die mündliche Verhandlung bezüglich der erneuten Vertragskündigung durch die Deutsche Bahn AG (DB AG) statt. Neben einer Tatbestandsaufnahme wurde durch das Gericht auch die Frage aufgeworfen, ob die Parteien noch Chancen einer außergerichtlichen Einigung in der Sache sehen. Rechtsanwalt Fischer hat die grundsätzliche Bereitschaft der Rendsburger Eisenbahnfreunde (REF), eine solche Lösung herbeizuführen, ausführlich dargelegt und begründet. Die REF werden der DB AG dazu unverzüglich ein Gesprächsangebot und konkrete Vorschläge unterbreiten. Sollten diese nicht zum Erfolg führen, ist mit der Urteilsverkündung am 19.03.2009 zu rechnen.

Eike Snoyek
2. Vorsitzender

REF Info 2009_01

Bewegung tut Not …

Um stillstandbedingte Schäden an den Triebwerken unserer Fahrzeuge zu verhindern, wurden am gestrigen Samstag (07. Februar 2009) sämtliche Lokomotiven einmal im Bw-Bereich bewegt. Bei den Diesel-Lokomotiven wurde darüber hinaus der Zustand der Batterien sowie Stand und Frostsicherheit des Kühlwassers überprüft. Nachdem beim Werkstattgebäude „Einfeld” sowohl die provisorische Reparatur des undichten Daches, als auch die Instandsetzung der defekten Heizungsanlage abgeschlossen werden konnte, begannen einige aktive Vereinsmitglieder damit, diesen Bereich gründlich zu säubern und wieder seiner eigentlichen Funktion zuzuführen.

Derweil sind die organisatorischen Vorbereitungen für den Verhandlungstermin beim Landgericht Frankfurt/Main am 26. Februar 2009 wegen der aus Sicht des Vereins wiederholt unrechtmäßigen Kündigung der Verträge mit dem DB Museum abgeschlossen. Mit großer Aufmerksamkeit beobachtet der Verein in diesem Zusammenhang die öffentlichen Berichterstattungen über den so genannten „Datenskandal” bei der Deutschen Bahn AG …

Eike Snoyek, stellv. Vorsitzender

Für die Rangierarbeiten im Bw Neumünster wurde am 07.02.2009 „Siglinde” alias 323 525-6 eingesetzt
Zu den Protagonisten im Bw Neumünster zählten gestern neben dem Technischen Leiter der REF Philip Thetens und Lokomotivführer Günter Alsleben auch das jüngste aktive Vereinsmitglied Daniel Klaus.
Nach Beendigung der Arbeiten versorgte unsere
„Bw-Mutter” Ulla Jenning 12 aktive Vereinsmitglieder mit Rührei und Speck.

Galerie 012 100-4 unterwegs

012 100-4 unterwegs …

Unser Neujahrsgruß 2009 zeigte ein stimmungsvolles Winterbild unseres Lesers Matthias Körner. Freundlicherweise hat er uns noch ein paar Aufnahmen von Einsätzen aus den Jahren 2004 und 2005 zur Verfügung gestellt, wofür uns herzlich bedanken. Nachfolgende Fotos möchten wir unserer Leserschaft nicht vorenthalten:

012 100-4 passiert am 26.11.2005 das Stellwerk Winsen/Luhe.
Imposant legt sich die Schnellzugdampflok am gleichen Ort in die Kurve.
Fast jede Fahrt führt die 012 100-4 über die Verbindungsbahn zwischen Hamburg-Hauptbahnhof und Hamburg-Altona, wie auch hier 2004.
Von der Altmannbrücke hat man einen guten Blick auf die tiefer gelegenen Gleise des Hamburger Hauptbahnhofs.
012 100-4 bei Stelle unterwegs auf der Güterbahn in Richtung Bremen.

Jahresrückblick 2008

Rückblick 2008 – Ausblick 2009

Auch wenn im Jahr 2008 keine Einsätze mit der 012 100-4 durchgeführt werden konnten, gibt es für unseren Verein überhaupt keinen Grund, sich bezüglich dessen, was im zu Ende gehenden Jahr geleistet wurde, zu verstecken. Im Gegenteil, unsere aktiven Vereinsmitglieder haben sich von dem leidigen Konflikt mit dem DB Museum in keiner Weise demoralisieren lassen, sondern nach dem Motto „Jetzt erst recht!” beachtliches geleistet. Und zwar nicht nur ausnahmslos an jedem Samstag innerhalb des Berichtszeitraums, sondern auch an diversen zusätzlichen Tagen.

Über die Wintermonate wurde üblicherweise witterungsbedingt „Innendienst” versehen. Von den beiden Archivräumen konnte einer neu tapeziert und mit neu beschafftem Mobiliar ausgestattet werden. Dort werden Eisenbahnzeitschriften, Fachliteratur, Bilder, Zeitungsausschnitte und sonstige Gegenstände archiviert. Auch das Büro wurde etwas umgestaltet und mit neuer Kommunikationselektronik versehen. Eine gründliche Reinigung erfuhren derweil die Spind- und Duschräume im Keller der Lokleitung. An trockenen Tagen rückte unser „kettensägendes Vegetationsteam” meterhohen Birken und anderem Wildwuchs auf unserem Bahngelände zu Leibe. Wie in jedem Jahr wurde nach Ablauf der Frostperiode die Entkonservierung unserer Fahrzeuge vorgenommen, wobei das bei den Lokomotiven 012 100-4 und 215 122-3 mit einem recht beträchtlichen Aufwand verbunden ist und auch nur von unseren staatlich geprüften Kesselwärtern ausgeführt werden darf. Leider kamen die genannten Fahrzeuge danach aus bekannten Gründen nicht zum Einsatz.

Während der Wintermonate wurden die Archivräume in der Lokleitung des Bw Neumünster grundlegend saniert.
Die 012 100-4 stand im Jahr 2008 lediglich am 22. März zum Zweck ihrer Entkonservierung für einen Tag unter Dampf.

Auch die Anfang April erfolgte erneute Vertragskündigung durch die Deutsche Bahn hielt uns nicht davon ab, weiter mit Hochdruck an den Anlagen, Gebäuden und Fahrzeugen des Bw Neumünster zu arbeiten. Vorrangig beschäftigten wir uns zunächst mit den Lokomotiven 082 008-4 und 094 692-1, welche Anfang Juni anlässlich der Großveranstaltung „Kiel unter Volldampf” in der Landeshauptstadt am Bollhörnkai ausgestellt werden sollten. Die 82er wurde aus diesem Anlass optisch der von uns gepflegten „Epoche IV” angepasst. Leider durfte die Lok wegen eines kritischen Maßes (vordere Pufferhöhe über Schienenoberkante) nicht nach Kiel überführt werden, so dass wir dorthin nur mit der 94er fahren konnten. Entscheidend war für uns aber, dass sich überhaupt wieder einmal eine Gelegenheit eröffnete, uns in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Und nicht unerwähnt bleiben soll in diesem Zusammenhang die konstruktive Zusammenarbeit sowohl mit dem Veranstalter, der Firma CEA Flensburg, als auch mit der Regionalbahn Schleswig-Holstein, welche als Eisenbahn-Verkehrsunternehmen für die Hin- und Rücküberführung unserer preußischen T 16.1 verantwortlich zeichnete.

Die 082 008-4 wurde 2008 in den beim Bw Neumünster gepflegten optischen Zustand der so genannte „Epoche IV” versetzt.

Die Sommermonate wurden schwerpunktmäßig dazu genutzt, die Gebäude instand zu setzen. Auch hier steht unser Verein vor der schwierigen Situation, dass das DB Museum als Mieter der gesamten Anlage nicht bereit ist, für die Beseitigung der Baumängel zu sorgen. Im Rahmen unserer Möglichkeiten konnten wir jedoch immerhin die Westwand des Lokleitungsgebäudes neu verfugen. Derweil wurde unser Fahrzeugbestand um ein Exponat reduziert. Am 18. Juni trat die Lokomotive V 20 036 per Tieflader ihre Rückreise nach Glückstadt an, wo sie nun von dem Verein „Freunde der Marschbahn e.V.” betreut wird.

Betriebsmaurer Sparr beim Verfugen des sanierungsbedürftigen Mauerwerks der Lokleitung.

Leider nur vereinsintern und demzufolge nicht öffentlich haben wir am 13. September das Jubiläum „30 Jahre Museumslokomotive 042 271-7” begangen. In zahlreichen Arbeitsstunden wurde unsere vereinseigene Lokomotive zuvor nicht nur äußerlich auf Hochglanz gebracht, auch die Rauch- und Heizrohre des Kessels wurden einmal gründlich gereinigt. Wie bereits für die 82er und die 94er haben wir anlässlich dieses Jubiläums auch für unsere 042 271-7 einen so genannten „Flyer” aufgelegt, in welchem die Geschichte der jeweiligen Lokomotive sowie die Baureihe, welcher sie entstammt, in Wort, Skizze und Bildern dargestellt wird.

Am 13. September 2008 stand die 042 271-7 wieder einmal ganz im Mittelpunkt des REF-Vereinsgeschehens. Auf den Tag genau 30 Jahre zuvor wurde diese Lokomotive vom Bw Rheine nach Rendsburg überführt.

Blitzblank sauber und trocken hatten wir schließlich den Kessel der 012 100-4 am 29. September dem Sachverständigen Achim Decker vom Dampflokwerk Meiningen vorzustellen. Das DLW war vom DB Museum mit der Durchführung einer inneren Untersuchung nach § 33 der Eisenbahn Bau- und Betriebsordnung beauftragt worden, um dadurch die Frist des Druckbehälters um ein Jahr verlängern zu können. Leider erfüllte sich nicht unsere Hoffnung, dass es sich bei dieser Maßnahme um ein Indiz dafür handeln könnte, dass die DB doch noch an einer einvernehmlichen Lösung zur Beilegung des Konflikts interessiert sein könnte. Eine entsprechende Anfrage von unserer Seite wurde vom DB Museum in Nürnberg rigoros abschlägig beschieden. Immerhin ist aber durch den betreffenden Schriftwechsel dokumentiert worden, dass die DB den langfristigen betriebsfähigen Erhalt der 012 100-4 vorgesehen hat. Mittlerweile sind alle im Bw Neumünster beheimateten historischen Fahrzeuge wieder winterfest gemacht worden. An den besonders beschädigten Dächern der Hochbauten „Öl-Lager” und „Werkstatt Einfeld” haben wir notdürftige Reparaturen vorgenommen, so dass dort zumindest keine Feuchtigkeit mehr durch diese Bereiche in die Räume eindringen kann.

Die schadhafte Heizung im Werkstattgebäude „Einfeld“ wurde durch die REF ebenso instandgesetzt, wie das Dach dieses Hochbaus.

Während unserer samstäglichen Arbeitseinsätze war das Bw Neumünster stets auch für Besucher geöffnet. Zwar waren es nicht an jedem Wochenende hunderte von Menschen, die sich anmeldeten, aber einzelne Gruppen, Familien mit Kindern oder auch Eisenbahnfreunde aus fernen Gefilden konnten wir allenthalben bei uns begrüßen. Was mit dem kürzlich vom DB Museum verhängten Besuchsverbot bezweckt werden soll, blieb uns bislang verborgen. Wir gehen aber davon aus, dass auch das in Kürze beleuchtet, und danach nicht mehr länger aufrecht zu halten sein wird.

Für das zu Ende gegangene Jahr 2008 können wir also aus unserer Sicht durchaus eine stolze Bilanz ziehen, denn immerhin sind wieder mehr als 5000 ehrenamtlich geleistete Stunden zusammengekommen. Dieses Engagement, gepaart mit handwerklichem und eisenbahnspezifischem Fachwissen hat die Existenz unseres Vereins „Rendsburger Eisenbahnfreunde e.V.” trotz teilweiser doch sehr widriger Umstände nie in Gefahr bringen können. Ich bin fest davon überzeugt. dass mit der Fortsetzung dieses Einsatzes demzufolge auch unsere Zukunft gesichert sein wird.

Wie bereits an anderer Stelle ausführlich dargelegt, haben die REF beim Landgericht Frankfurt/Main erneut eine Feststellungsklage auf Unrechtmäßigkeit der von der DB ausgesprochenen Vertragskündigung einreichen lassen. Auch über die maßgeblichen Gründe, welche den Vereinsvorstand zu diesem Schritt bewogen haben, ist in unserer Berichterstattung tiefgründig eingegangen worden. Mehrfach hatte unser Verein die Rücknahme der Klage für den Fall angeboten, dass die Kündigung des Vertrages zurückgenommen und die Wiederaufnahme der Kooperation, möglicherweise auch auf einer völlig anderen, als der bisherigen Basis, wieder aufgenommen werden kann. Doch das DB Museum bzw. die Rechtsabteilung der DB lehnte diese Angebote stets rigoros ab und stellte klar, dass sie an der Vertragskündigung festhalte. Auch eine persönliche Einladung an den neuen Kaufmännischen Leiter des DB Museums, Jörg Brewe, sich vor Ort im Bw Neumünster ein Bild über die Situation zu machen, wurde rigoros abschlägig beschieden. Stattdessen erteilte Herr Breuninger vom DB Museum unserem Verein Mitte November ein Verbot, Besuchern das Betreten des Museumsgeländes im Bw Neumünster zu gestatten. Kurzum: Es besteht offensichtlich kaum eine Chance, die DB zu einer außergerichtlichen Beilegung des Konflikts zu bewegen. Inwieweit demzufolge überhaupt noch Hoffnung auf eine Abwendung des Gerichtsverfahrens bestehen kann, vermag an dieser Stelle nicht beurteilt zu werden. Ein solch wünschenswerter Schritt setzt eben nicht nur unverbindlich erklärte Gesprächsbereitschaft, sondern den ernsten Willen zu einer gütlichen Einigung voraus. Sollte sich unverhofft noch solch eine Lösung abzeichnen, wird unser Verein hierauf unverzüglich und vorbehaltlos eingehen.

Das Landgericht Frankfurt/Main hat nach Eingang der Klageerwiderung durch die Deutsche Bahn AG beiden Parteien nochmals die Gelegenheit eröffnet, Stellung zu den schriftsätzlichen Einlassungen der jeweiligen Gegenseite zu beziehen. Der Termin für die mündliche Verhandlung ist schließlich auf Donnerstag, den 26. Februar 2009 festgesetzt worden.

Volker Siewke, 1. Vorsitzender

REF Info 2008_23

Advent, Advent … kein Lichtlein brennt.

Zumindest in diesem Jahr zur Vorweihnachtszeit im Bw Neumünster. War es noch bislang bei uns üblich, zur Adventszeit ein familienfreundliches Weihnachtsfest bei Kaffee und Kuchen, Bratwurst und Glühwein neben der für Führerstandsmitfahrten angeheizten Dampflokomotive zu feiern, hat das DB Museum diese Veranstaltung nun mit dem Besuchsverbot für unser Museumsgelände unterbunden. Während wir uns stattdessen mit Geduld üben und auf die häufige Frage nach dem diesjährigen Advents-Öffnungstag immer abschlägig antworten müssen, wurde immerhin am Standort Koblenz-Lützel des DB Museums zum 1. Advent ein Nikolausfest abgehalten. Wer nicht persönlich dabei sein konnte, hat die Gelegenheit, sich unter www.myvideo.de (externes Amateurvideo) einen Eindruck von dieser Veranstaltung zu verschaffen.

Mit einem Bild vom 03. Dezember 2006 möchten wir nicht nur an unsere Weihnachtsfeste im Bw Neumünster erinnern, sondern allen Freunden unseres Vereins ein gesegnetes Christfest sowie ein erfolgreiches Neues Jahr 2009 wünschen.

Volker Siewke – Eike Snoyek – Thomas Boldt – Jörg Hübner – Philip Thetens

REF Info 2008_22

DB Museum verhängt Besuchsverbot für das Bw Neumünster!

Mit Datum 17. November 2008 hat das DB Museum unserem Verein untersagt, Besuchern künftig die Besichtigung der Fahrzeugsammlung im Bw Neumünster zu gestatten. In dem vom Sammlungsleiter des DB Museums, Herrn Breuninger, unterzeichneten Schreiben ist auf einen Bericht auf der REF-Internetseite vom 25. Oktober 2008 Bezug genommen worden, in welchem wir dargelegt hatten, dass nach wie vor zahlreiche Besucher Interesse an den Lokomotiven und Anlagen zeigten und insbesondere an Wochenenden die Gelegenheit zur Besichtigung des Bw Neumünster nutzten.

Nachdem Herr Breuninger bereits die Durchführung von Öffnungstagen sowie kulturellen Veranstaltungen wie den „Kunstflecken” verboten hatte, sollen nun auch einzelne Eisenbahnfreunde und Gruppen keinen Zutritt mehr erhalten.

Da das DB Museum Mieter des Geländes ist, werden wir uns dieser neuerlichen Weisung kaum widersetzen können und bitten alle Eisenbahnfreunde um Verständnis dafür, dass wir Besichtigungen des Bw Neumünster bis auf Weiteres nicht mehr gestatten können.

Volker Siewke, 1. Vorsitzender

Besonders unsere kleinen Eisenbahnfreunde werden traurig sein, dass sie künftig nicht mehr mit ihren Eltern die großen Lokomotiven im Bw Neumünster besichtigen dürfen.

REF Info 2008_21

Herbstimpressionen aus dem Bw Neumünster

Zahlreiche Besucher nutzten am 25. Oktober 2008 das sonnige Spätherbstwetter zu einem Besuch im Bw Neumünster. Besonders die Fotofreunde unter ihnen kamen dabei auf ihre Kosten. Phillip Thetens, Technischer Leiter der REF, bot unseren Besuchern eine Führung an und gab dabei interessante Erläuterungen zu den Fahrzeugen im Bw Neumünster und der Aufgabenstellung unseres Vereins. Derweil beschäftigten sich unsere aktiven Vereinsmitglieder mit dem Umbau des Ersatzteillagers, Ausbesserungsarbeiten am Mauerwerk der Lokleitung sowie der Neuverlegung elektrischer Leitungen im Werkstattbereich.

Volker Siewke, 1. Vorsitzender

Herbstimpression am 25.10.2008 im Bw Neumünster
Besonders die Fotofreunde unter den Besuchern kamen auf ihre Kosten.
Thorsten Stave, Olaf Zwandulla und Wolfgang Jenning sind mit dem Umbau des Ersatzteillagers beschäftigt.
Immer wieder zeigen sich die Besucher von den Lokomotiven im Bw Neumünster beeindruckt.