Archiv der Kategorie: Info Ticker

Kurzinformationen zu Vereinsaktivitäten

REF Info 2012_03

Terminankündigung Aktiventreffen August

Das regelmäßige Aktiventreffen, welches für gewöhnlich jeden ersten Samstag des Monats stattfindet, wird im August aufgrund der Urlaubszeit und der damit verbundenen Abwesenheit vieler Mitglieder auf Samstag, den 18.8., verlegt. Wir bitten um Beachtung und wie immer um kurze Anmeldung zur Organisation.

Der Vorstand 

REF Info 2012_04

Aktiventreffen September/Oktober

Das Aktiventreffen am 1. September wollen wir aufgrund eines notwendigen Arbeitseinsatzes vom "Schafstall" zu den Gebäuden "Einfeld" verlegen. Über rege Teilnahme freuen wir uns, denn jede Hand hilft. Im Oktober laden wir am 6.10. wieder wie gewohnt in den "Schafstall" zum Gedankenaustausch ein. Wir bitten um Beachtung und wie immer um kurze Anmeldung zur Organisation.

Der Vorstand 

REF Info 2012_02

Regelmäßiges Mitgliedertreffen

In der Vergangenheit war es Tradition, dass sich die aktiven Mitglieder samstags zum Arbeitseinsatz im ehemaligen Betriebswerk Neumünster getroffen haben. Zurzeit ist das aus bekannten Gründen nicht möglich. Dennoch möchten wir wieder eine regelmäßige Zusammenkunft initiieren.

Die interessierten Mitglieder treffen sich nun an jedem ersten Samstag im Monat ab 10 Uhr in der Gaststätte "Schafstall" in der dem Lokschuppen benachbarten Eisenbahner-Kleingartenkolonie zum Gedankenaustausch und allgemeinen Klönschnack. Das nächste Treffen ist am 3. März. Da im April der erste Samstag auf das Osterwochenende fällt, an dem Viele anderweitig unterwegs sind, findet das darauf folgende Treffen dann wieder am 5. Mai statt. Um der Gastwirtin jeweils eine ungefähre Personenzahl nennen zu können, freuen wir uns über eine unverbindliche telefonische Anmeldung unter der Telefonnummer des Vereinsbüros.

REF Info 2012_01

Auf Christos Spuren

Rechtzeitig zum Wintereinbruch in Schleswig-Holstein haben einige aktive Mitglieder die vereinseigene Dampflokomotive 41 271 eingehüllt. Entgegen der Intention des Künstlerehepaares Christo (Verhüllung des Reichstages, 1995) hatten sie ein anderes Ziel: Schutz der Dampflok vor Witterungseinflüssen. Unser Mitglied Jens Paulsen hat die Planen, die üblicherweise in der Landwirtschaft Verwendung finden, zur Verfügung gestellt.

Koordiniert durch den technischen Leiter Michael Weule wurden zunächst hervorstehende Teile mit einem weichen Vlies umwickelt, damit die später darüber gezogene Schutzplane nicht durchscheuert.

Auf der letzten Mitgliederversammlung im September hatten die Teilnehmer beschlossen, die Möglichkeiten einer witterungsgeschützten Unterbringung der Lokomotive zu prüfen und sie an einen dafür geeigneten Standort zu bringen. Weder konnte bis jetzt ein solcher Standort in der Nähe gefunden werden noch haben wir derzeit die technischen und formellen Möglichkeiten dazu. Mit einer nicht zu unterschätzenden Investition ließe sich das Fahrzeug dennoch transportfähig vorbereiten. Da jedoch die Frage nach dem Ort und dem längerfristigen Ziel noch nicht abschließend beantwortet werden kann, erscheint derzeit – auch wirtschaftlich betrachtet – ein Verbleib am jetzigen Ort sinnvoller.

In einem ersten Arbeitsschritt wurde die Auflagefläche mit einem weichen, luftdurchlässigen Untervlies abgedeckt
Nachdem diese Vorarbeit abgeschlossen ist, wird die Schutzplane aufgebracht. Jens Paulsen, Tobias Bielenberg und Daniel Klaus haben bereits eine Rolle auf den Öltender gehievt.
Trotz frischer Temperaturen lässt es sich bei strahlend blauem Himmel offensichtlich mit Freude arbeiten.
Jens Paulsen hat die erste Bahn fast ausgerollt und nähert sich dem Schlot.
Das „Kunstwerk” nimmt langsam Formen an.
Michael Weule faltet die Folie vor der Rauchkammer fast wie Geschenkpapier – da darf man sich auf das Auspacken freuen.
Da man in Norddeutschland bekanntlich häufiger mit Wind zu rechnen hat, darf selbstverständlich nicht an einer entsprechenden Verschnürung gespart werden.
Vielen Dank für die Aktion: Tobias Bielenberg, Daniel Klaus, Matthias Wiese, Jochen Sparr, Jörn Seib, Michael Weule und Jens Paulsen posieren vor „Ihrem” Kunstwerk. Hoffen wir, dass es nicht zu lange dabei bleiben muss. Der Berliner Reichstag musste 1995 für nur vierzehn Tage verhüllt bleiben.
Wenige Tage nach dem Einpacken der Lok setzte der Winter ein.

REF Info 2011_02

Lokschuppen als Kulturdenkmal?

Kürzlich konnten wir der regionalen Presse entnehmen, dass es Bestrebungen gibt, das ehemalige Betriebswerk Neumünster in das Verzeichnis von Kulturdenkmalen des Landes Schleswig-Holstein aufzunehmen. Dies ist sicherlich lobenswert, da ähnlich erhaltene Anlagen in Schleswig-Holstein kaum zu finden sind.

Derweil sind die vereinseigenen Fahrzeuge außerhalb abgestellt. Wir sind guter Dinge, die Klärung der Standortfrage in nächster Zeit weiter voranzubringen. Es finden fortwährend Gespräche zu diesem Thema statt.

Wir bitten alle Interessierten um Geduld und Verständnis, dass wir aus verschiedenen Gründen darüber bis zum Vorliegen spruchreifer Ergebnisse keine detaillierten Informationen veröffentlichen.

REF Info 2011_01

Ausflug zur NEG nach Niebüll

Am 23.07.2011 unternahmen einige aktive Rendsburger Eisenbahnfreunde einen gemeinsamen Ausflug zur Norddeutschen Eisenbahngesellschaft Niebüll (NEG), die die Strecke Niebüll-Dagebüll betreibt. Dort fand an mehreren Wochenenden zwischen dem 16. und dem 30.07.2011 „Plandampf” statt:

Die Lokomotive 78 468 des Vereines „Eisenbahn-Tradition e. V.” aus Lengerich bespannt zwischen dem 16. und dem 30.07.2011 verschiedene Planzüge der NEG zwischen Niebüll und Dagebüll-Mole. Dieses Spektakel wollten sich 12 Mitglieder der Rendsburger Eisenbahnfreunde nicht entgehen lassen. Mit der Nord-Ostsee-Bahn ging es von Hamburg-Altona nach Niebüll. Mehrere Mitglieder stiegen während der Fahrt zu. Gemeinsam bestieg man dann den Dampfzug nach Dagebüll-Mole. Es stürmte und regnete heftig. Einige sprachen sogar von einem richtigen „Kuhsturm”, wobei die Einheimischen wohl eher von einem lauen Lüftchen berichtet hätten.

Nachdem wir uns das Wassernehmen und das Umsetzen der 78er angeschaut hatten, stärkten wir und im nahegelegenen Strandhotel mit einem zünftigen Mittagessen. Und siehe da: Als wir mit dem Mittagessen fertig waren und die 78 468 wieder in Dagebüll-Mole erschien, war der Regen vorüber und sogar die Sonne kam etwas heraus.

Mit dem letzten Dampfzug, der dieses Jahr schon um 15 Uhr Dagebüll-Mole verließ, ging es dann zurück nach Niebüll, wo wir den Tag in der Bahnhofsgaststätte gemütlich ausklingen ließen.

 

78 468 beim Restaurieren
Bei Wind und Wetter traf man sich auf der Mole
Während sich die Dampflok im Vordergrund in dichten Dampfschwaden hüllt, sicht im Hintergrund die Fähre in rauhe See
Rangierarbeiten auf der Mole
Nordfriesische Idylle
Der interessierte Vereinsnachwuchs erobert derweil den Führerstand
Nach dem Mittagessen klarte es spürbar auf

 

REF Info 2010_14

Vergleich REF – DB AG

Nachdem Ende April der Abtransport einiger Lokomotiven aufgrund noch vieler ungeklärter Besitz- und Eigentumsverhältnisse per einstweiliger Verfügung gestoppt wurde, gab das Landgericht Kiel den Parteien auf, sich über die noch offenen Fragen zu einigen. Dies mündete in einem von beiden Seiten am 09.09.2010 unterzeichneten Vergleich, der den Ausgleich gegenseitiger Forderungen und die Eigentumsfragen noch in Neumünster verbliebener Fahrzeuge regelt.

Inzwischen wurden noch ausstehende Beträge beglichen und im Vereinseigentum befindliche Teile bereits abtransportierter Fahrzeuge zurückgegeben. Der Abholung der übrigen DB-eigenen Fahrzeuge steht nun nichts mehr entgegen und wird für die kommenden Wochen erwartet.

Unterdessen bemüht sich der Vorstand weiterhin darum, den Auftrag der Mitgliederversammlung umzusetzen und den angestammten Vereinssitz in Neumünster zu erhalten. Der Verein wird sich dann wieder auf seine satzungsgemäße Bestimmung konzentrieren können. Im Vordergrund soll die vereinseigene Lokomotive 042 271-7 stehen.

Eike Snoyek
2. Vorsitzender

REF Info 2010_13

Abtransport 2. Versuch – DB Museum schickt erneut Räumkommando

Am Abend des 29. Juni traf mit der E40 128 und der V200 116 des DB Museums erneut ein Räumkommando in Neumünster ein, um Fahrzeuge abzutransportieren, welche die REF zuvor in Freizeitarbeit museal aufgearbeitet hatten. Dabei wurden an den Lokomotiven nun einige technische Vorkehrungen getroffen, die bei dem ersten Versuch des Abtransportes unterlassen worden waren.

Ein Treibzapfen der 50 3694-2, wie auch die der anderen Dampflokomotiven mit demontierten Treibstangen, muss mit einem Holzkäfig umwickelt werden, um die Kuppelstangen vor dem Abgleiten zu sichern.
Mitarbeiter des 2. Räumkommandos nehmen die beim ersten Abtransportversuch unterlassenen Sicherungsmaßnahmen vor.

 

REF Info 2010_12

Ratsversammlung vom 18.05.2010 lehnt Antrag ab

Am 18.05.2010 tagte die Ratsversammlung der Stadt Neumünster. Unter den Tagesordnungspunkten 10.4 und 11.4 wurde über Anträge und Anfragen der Rathausfraktion Linksbündnis e.V. bezüglich des Lokschuppens gesprochen (siehe Ratsinformationssystem der Stadt Neumünster).

Die örtliche Presse berichtete tags darauf über die Beschlüsse der Ratsversammlung zum Thema. Auch die Fraktion „Linksbündnis e.V.” gab eine Presseerklärung heraus. Alle Texte sind untenstehend ungekürzt und kommentarlos nachzulesen.

Artikel aus „Holsteinischer Courier“ vom 18.05.2010
Artikel aus „Kieler Nachrichten“ vom 19.05.2010
Presseerklärung „Linksbündnis e.V.“ vom 19.05.2010

REF Info 2010_11

Wir trauern um Horst Möhrke

Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod unseres langjährigen Vereinsmitglieds und Lokführerkollegen Horst Möhrke erfahren. Seit Wiederinbetriebnahme der 042 271-7 im Herbst 1989 wirkte Horst Möhrke engagiert und vorbildhaft in unserem Verein mit. Die Dampflokomotive, auf der er als Berufseisenbahner von 1956 bis 1972 Dienst verrichtet hatte, bedeutete für ihn etwas ganz Besonderes.

Sein Herz hing aber nicht nur an der Maschine, sondern ebenso an dem Beruf des Lokomotivführers. Für die jüngeren Berufskollegen in unserem Verein war Horst Möhrke stets ein großes Vorbild. In freundschaftlich-väterlichen Weise hat er seine ausgeprägten Fachkenntnissen auf dem Gebiet der Dampflokomotive an die ihm nachfolgende Lokführer-Generation weitergegeben. Am 2. Mai hat Horst seine Augen für immer geschlossen. Wir verlieren mit ihm einen unvergesslich guten Freund. Unser Mitgefühl gilt seiner lieben Ehefrau Elke, mit der er 56 Jahre lang Freud und Leid kameradschaftlich geteilt hat. Ehre seinem Andenken!

Der Vorstand
Rendsburger Eisenbahnfreunde e.V.