Archiv der Kategorie: Aktuelles

Aktuelles aus dem Vereinsgeschehen

REF Info 2008_03

Frühlingserwachen im Bw Neumünster

Reger Arbeitseinsatz am 15. März 2008

Unter Beteiligung zahlreicher aktiven Vereinsmitglieder wurde am vergangenen Wochenende mit dem Entkonservieren der winterfest abgestellten Fahrzeuge begonnen. An den Lokomotiven 82 008 und 094 692-1 wurde eine komplette Fahrwerks-Nachschau ausgeführt, am Hilfsdiesel der 215 122-3 ein Ölwechsel vorgenommen und bei der 012 100-4 sämtliche Manometer und Entwässerungshähne wieder angebaut sowie der Kessel dichtgesetzt.

In den kommenden Tagen kann der Kessel dann wieder gefüllt und abgedrückt werden. Neben den Arbeiten an den Fahrzeugen wurden durch einige Vereinsmitglieder die bereits vor einigen Wochen begonnenen Vegetationsarbeiten fortgeführt. Dadurch behalten neben den Fahrzeugen und Anlagen auch die Flächen des Bw Neumünster ein ansprechendes Aussehen.

VS

Jochen Sparr und Lokführer Martin Altrock führen die Fahrwerks-Nachschau an der 82 008 aus.
Lokführer Thomas Boldt leitet die umfangreichen Rangierarbeiten am 15. März 2008 im Bw Neumünster.
Philip Thetens, Technischer Leiter der REF bereitet fachgerecht das Einsetzen eines Reinigungssiebes in die Mischvorwärmerpumpe der 012 100-4 vor.
Wolfgang Jenning lichtet die Birkenbestände auf den Grünanlagen im Bw Neumünster aus.
bild_5.jpg Für das leibliche Wohl der Vereinsmitglieder sorgt wie immer die „Bw-Mutter” Ulla Jenning.

REF Info 2008_02

Option eingelöst: Vertragsverlängerung bis zum Jahr 2013!

Entgegen anders lautender Bekundungen ignoriert die Deutsche Bahn AG weiterhin die Verträge mit den REF und scheint nicht daran zu denken, die Verweigerungshaltung gegenüber ihrem Vertragspartner aufzugeben. Nach wie vor wird sowohl seitens des DB Museums in Nürnberg, als insbesondere auch durch den Leiter der Abteilung DB Nostalgiereisen jeder geplante Einsatz der 012 100-4 systematisch boykottiert.

Ganz ungeniert werden dabei selbst Kunden mit Unwahrheiten und Fehlinformationen versorgt. Und das ganz offensichtlich mit ausdrücklicher Billigung der DB-Rechtsabteilung sowie des zuständigen Vorstandsressorts Marketing. Auf diese Weise sind sämtliche im Jahr 2007 geplanten Fahrten mit der 012 100-4 sowie das traditionelle Weihnachtsfest im Bw Neumünster verhindert worden.

Unsererseits wurden während der zurückliegenden zwei Jahre immer und immer wieder Versuche unternommen, in direkten Gesprächen zu einer einvernehmlichen Lösung des Konfliktes zu gelangen. Wir haben uns bis zum Verbiegen kompromissbereit gezeigt und für den Fall einer Einigung sogar den völligen Verzicht auf eine rückblickende Darstellung der Angelegenheit angeboten. Selbst die gerichtliche Klärung vor dem Landgericht Frankfurt/Main und ein mehrmonatiges Mediationsverfahren vermochte kein Einlenken der DBAG zu bewirken.

Nun sollte ein Ausweg aus dieser Situation gefunden werden, indem sich die zerstrittenen Parteien von ihren vertraglichen Verpflichtungen lösen und die REF dadurch in die Lage versetzt werden, die 012 100-4 und das Bw Neumünster eigeninitiativ zu betreiben. Doch auch diesen Ausweg ist die DB nicht bereit, zu beschreiten. Im Gegenteil: Man legte unserem Verein hierzu einen Vertragsentwurf vor, welcher geradezu erpresserische Elemente beinhaltet. Danach würde die DBAG fortan weder eine Garantie für einen Gleisanschluss des Bw Neumünster gewähren, noch für die 012 100-4 geeignetes Wagenmaterial bereitstellen. Hingegen gedenkt man, dem Verein in nicht unerheblichem Maße zusätzliche finanzielle Leistungen abzufordern und sich gleichzeitig ein Kündigungsrecht für den Fall „der Störung des Betriebsfriedens durch Mitglieder des Vereins” vorzubehalten.

Die REF konnten und können dieses jüngste Angebot abermals nur als Provokation empfinden und haben daraufhin ihren Anspruch auf Fortsetzung der rechtsgültigen Verträge um weitere 4 Jahre geltend gemacht. Damit wurde eine verbriefte Option aus dem „Fortsetzungsvertrag 01 1100” eingelöst, wodurch die 012 100-4 sowie das ehemalige Bw Neumünster mindestens bis zum Jahr 2013 an unseren Verein gebunden bleibt. Einhergehend damit setzen die REF weiterhin auf eine vernünftige Verhandlungslösung. Ungeachtet dessen werden wir nicht umhinkommen, bei einer Fortsetzung der Blockadehaltung durch die DB erneut eine gerichtliche Klärung herbeizuführen. Damit soll die DB sowohl zur Vertragserfüllung gezwungen, als auch eine Regulierung des den REF bisher entstandenen Schadens geltend gemacht werden.

VS

Bis mindestens zum Jahr 2013 bleibt die 012 100-4 und das Bw Neumünster an den Verein REF gebunden. Das ergibt sich aus der Einlösung der Option auf Vertragsverlängerung um weitere vier Jahre durch den Verein.

 

Jahreshauptversammlung 2008

Vereinsvorstand ohne Gegenstimmen entlastet!


Auf der REF-Jahreshaupt-versammlung 2008 in Wrist trug der Vereinsvorstand einen ausführlichen Rechenschafts-bericht vor.
Ihm wurde daraufhin ohne Gegenstimmen die Entlastung erteilt.

Auf der Jahreshauptversammlung 2008 des Vereins „Rendsburger Eisenbahnfreunde e.V.” am 05. März in Wrist wurde dessen Vorstand nach einem umfangreichen und detaillierten Rechenschaftsbericht ohne Gegenstimmen entlastet.
Im Mittelpunkt der Darstellung stand der nach wie vor schwelende leidige Konflikt zwischen der DB und den REF. Die zwischen den beiden Vertragspartnern vereinbarten vertraglichen Regelungen werden durch die DB fortwährend nicht eingehalten. Einzig aus diesem Grund kam die 012 100-4 im Berichtszeitraum nicht ein einziges Mal zu einer Zugleistung.
Dennoch konnte der Vereinsvorstand sowohl über eine nach wie vor großartige Motivation aller aktiven Vereinsmitglieder, als auch über eine sehr gesunde finanzielle Ausstattung des Vereins berichten. Demzufolge wurde der Haushaltsplan 2008 zur Verwendung aller Einnahmen und Gestaltung der Ausgaben durch die Mitgliederversammlung einstimmig angenommen.

TB

REF Info 2008_01

Neu erschienen: Vereinszeitung Nr. 77

Vereinszeitung Nr. 77

Die aktuelle Ausgabe unserer Vereinszeitung ist frisch gedruckt und wird zur Zeit zusammen mit den neuen Mitgliedsausweisen an die Mitgliedschaft verschickt.

Auch Nicht-Mitglieder können die Vereinsnachrichten abonnieren oder Einzelausgaben bestellen. Bitte benutzen Sie unser Kontaktformular zur Preisanfrage und Bestellung.

Lesen Sie hier vorweg schon den Kommentar…

Kommentar

Der Schaden ist immens, nicht nur in materieller Hinsicht. Während der zurückliegenden Jahre hat sich das DB Museum von einer anerkannten Kultureinrichtung zu einer Anstalt gewandelt, der heute kaum noch jemand eisenbahnhistorische Fachkompetenz, geschweige denn eine würdige Bewahrung des „Kulturerbes Bahn” attestieren mag. Doch welchen Anspruch kann das DB Museum derzeit überhaupt noch für sich erheben? Da werden im Innenhof des altwürdigen Verkehrsmuseums in geradezu trivialer Art und Weise Events zur Fußball-WM oder Musikantenstadl mit Bier und Blasmusik abgehalten, während der Bestand an wertvollen historischen Schienenfahrzeuge durch Aufgabe, Vernachlässigung oder Zerstörung kontinuierlich abnimmt. Ein kläglicher Restbetrieb mit solchen Exponaten beschränkt sich derweil nur noch auf Einsätze, die allenfalls als persönliches Hobby einiger dem DB Museum wohlgesonnener Herren zu bewerten sind, weniger jedoch als authentische Präsentation vergangener Eisenbahnepochen. Und dort, wo noch museal aufgearbeitete Lokomotiven vorhanden sind, werden diese in unzugänglichen Depots versteckt, anstatt sie der interessierten Öffentlichkeit werbewirksam zu präsentieren. Anders sah das noch aus, als das DB Museum mit sach- und fachkompetenten Eisenbahnern und Eisenbahnfreunden kooperiert hat, die in gemeinnützigen Vereinen oder Freizeitgruppen der „Stiftung Bahnsozialwerk” (BSW) organisiert waren. Diese konstruktive Zusammenarbeit hatte der DB einst einen unschätzbaren Reichtum an historischem Erbe beschert, von dem heute nur wenig übrig geblieben ist. Stattdessen wird dilettantisch im stillen Kämmerlein entschieden, was zu bewahren und was wegzuwerfen ist. Die ach so oft beschworene Weisheit „Zukunft kommt von Herkunft” wird so auf ganz eigenartige Art und Weise ad absurdum geführt. Vielleicht bedarf es, wie im jüngsten Tarifkonflikt bei der Bahn, erst einer massiven Einflussnahme von Außen, bevor gerettet werden kann, was noch zu retten ist.

ES

REF Info 2007_13

Rückblick – Ausblick

Im zurückliegenden Jahr galt das besondere Augenmerk primär unserem 25-jährigen Vereinsjubiläum, doch an dieser Stelle soll noch einmal kurz auf 2007 zurück-, sowie auf 2008 vorausgeblickt werden. Als besonders bittere Tatsache belastet unseren Verein weiterhin die fortwährenden Vertragsverletzungen durch die DBAG. Sie hatten zur Folge, dass die 012 100-4 in diesem Jahr nicht einen einzigen Zug bespannen konnte.

Traurige Bilanz: Das DB Museum hat 2007 sämtliche geplanten Sonderfahrten mit der 012 100-4 konsequent verhindert und damit nicht nur fortwährend Vertragsbruch begangen, sondern in ganz empfindlicher Weise insbesondere die norddeutsche Kundschaft verprellt. Im Rahmen der winterfesten Konservierung der Lokomotive wurde deren Kessel am 08. Dezember 2007 noch einmal unter Dampf gesetzt.

Mit unverschämt hohen Preisforderungen, bewusst falscher Behauptung, die Lokomotive sei überhaupt nicht betriebsbereit, der Weigerung, geeignetes Wagenmaterial zur Verfügung zu stellen sowie einer gezielt gegen unseren Verein gerichteten und wahrheitswidrigen Darstellung dieser Tatsachen hat es uns die DBAG schier unmöglich gemacht, die Lokomotive in Wahrnehmung nach wie vor bestehender Kundenwünsche der Öffentlichkeit zu präsentieren. Dabei hatten wir der DBAG Ende Oktober nochmals die Chance eröffnet, ohne „Gesichtsverlust” aus diesem Skandal herauszukommen: Wir boten eine einvernehmliche Trennung aller vertraglichen Bindungen für den Fall an, dass man uns die Möglichkeit lässt, die 012 100-4 vom Bw Neumünster aus in Eigenregie und –verantwortung zu betreiben. Doch auch das wussten die Strategen/innen in Berlin, Frankfurt/Main und Nürnberg zu boykottieren. Sie wollten uns hierfür geradezu erpresserische Bedingungen aufzuerlegen, welche zwangsläufig zur Folge gehabt hätten, dass unser Verein innerhalb kürzester Frist pleite wäre und die DBAG sodann ihr selbst eingeräumtes Recht hätte in Anspruch nehmen können, die 012 100-4 unverzüglich aus Neumünster abzuziehen. Das ist denen allerdings schon in 2007 nicht gelungen und das wird ihnen auch in 2008 und den Jahren danach nicht gelingen!

Seit kurzem ist eine längst überfällige Diskussion über Selbstbedienungsmentalitäten innerhalb unserer Gesellschaft losgetreten worden. Der Focus ist dabei auf eine relativ kleine Zahl außerordentlich mächtiger und unverschämt hohe Gehälter einstreichender Industriemanager gerichtet. Schlimm daran ist, dass diese wenigen Menschen eine unübersehbare „Vorbildfunktion” für die ihnen unterstellten Ebenen ausüben. Demzufolge sind es nicht nur die „großen” Mehdörner, Zumwinkels und Ackermänner, sondern in gleicher Weise Heerscharen kleiner Nachahmerinnen und Nachahmer eines Unternehmens, welche glauben, die Untugenden ihrer Bosse kopieren zu müssen.

Kein geringerer als Bundespräsident Horst Köhler, dem man wahrhaftig weder Populismus noch Unsachlichkeit nachsagen darf, hat dieses Problem thematisiert und dazu aufgerufen, hier mit gemeinsamen Anstrengungen gegenzusteuern. Auch wir werden da nichts unversucht lassen. Vieles deutet nämlich darauf hin, dass 2008 ein Jahr der Veränderungen in unserer Gesellschaft sein wird. Unter anderem daraus erwächst für uns die Hoffnung, dass 2008 auch für unseren Verein ein gutes Jahr werden wird. In diesem Sinne wünschen wir allen Freunden unseres Vereins ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches Neues Jahr 2008.

Der Vereinsvorstand

Mitgliederversammlung 2007

Feierliche Mitgliederversammlung zum 25-jährigen Jubiläum

Vorweg gesagt: Der Wunsch, anlässlich unseres 25-jährigen Vereinsjubiläums eine Sonderfahrt mit der 012 100-4 zu veranstalten, ist nicht in Erfüllung gegangen. Das DB Museum, unser langjähriger Kooperationspartner, war nicht gewillt, auf Basis der nach wie vor rechtskräftigen Verträge hierfür die erforderlichen Rahmenbedingungen zu schaffen. So nahm der Vereinsvorstand die Gelegenheit wahr, das Jubiläum auf dem diesjährigen Mitgliedertreffen in Wrist feierlich zu begehen.

In seiner Festansprache würdigte der 1. Vorsitzender unseres Vereins, Volker Siewke, die bewegte Vereinsgeschichte und hob dabei insbesondere das große ehrenamtliche Engagement seiner aktiven Vereinsmitglieder hervor. Das rigorose Vorgehen des DB Museums gegen den Verein nannte er unverschämt und schäbig. Bei dem Konflikt um die Dampflok 012 100-4 handele es sich um nichts anderes, als einen hausinternen Skandal des DB Museums, welcher zur Täuschung der Öffentlichkeit auf dem Rücken des Vereins sowie der gemeinsamen Kundschaft ausgetragen würde. Die REF hingegen können mit Stolz auf ihre Vereinsgeschichte zurückblicken. Diese wird eindrucksvoll in einer Chronik dargestellt, welche termingerecht in Buchform zur Jubiläumsfeier erschienen ist. Zahlreichen aktiven Vereinsmitgliedern konnte dieses Buch als Dank und Anerkennung für ihre unermüdliche Arbeit im und für den Verein überreicht werden.

Im Bw Neumünster werden nun die Vorkehrungen für den bevorstehenden Winter getroffen. Um die 012 100-4 fachgerecht zu konservieren, wird die Lok vsl. am Samstag, dem 08. Dezember noch einmal unter Dampf stehen. Das Bw Neumünster wird auch an diesem Tag wieder ab 10:00 Uhr für Besucher geöffnet sein.

REF Info 2007_12

Nachtrag zum „Tag der Deutschen Einheit“

Am 03. Oktober 2007 wurde der „Tag der Deutschen Einheit“ zum zweiten Mal in der mecklenburg-vorpommerschen Landeshauptstadt Schwerin begangen. Anfang der 90er Jahre war das Verkehrsmuseum Nürnberg bemüht, zu den jeweils am Sitz des gerade amtierenden Bundesratspräsidenten stattfindenden zentralen Feiern Dampfsonderzüge verkehren zu lassen. Vor 15 Jahren, also am 03. Oktober 1992 fand die zentrale Feier zum „Tag der Deutschen Einheit“ ebenfalls in Schwerin statt. An diesem Tag bespannte die 042 271-7 einen Sonderzug von Hamburg nach Schwerin. Dabei wurden nicht nur 600 begeisterte Fahrgäste aus Hamburg und Umgebung in die „Petermännchen-Stadt“ gebracht, die 042 271-7 konnte während des mehrstündigen Aufenthalts dort auch eine heute kaum mehr wiederholbare Lokausstellung der Mecklenburgischen Eisenbahnfreunde im Bw Schwerin bereichern.

Für den damaligen Direktor des VM Nürnberg Günter Schwerin dürfte es nicht nur wegen der zufälligen Namensgleichheit eine Ehre gewesen sein, die 042 271-7 streckenweise selbst zu fahren. Die „Rendsburger Eisenbahnfreunde“ empfanden dieses als eine Anerkennung für ihre Arbeit und Ausdruck der guten Zusammenarbeit zwischen Nürnberg und Neumünster.

Günter Schwerin,
ehemaliger Direktor des VM Nürnberg

 Lokparade im Bw Schwerin am 03.10.1992

 

 

Jahreshauptversammlung 2007

REF – Jahreshauptversammlung 2007

Vertragsverhandlungen mit DB Museum für gescheitert erklärt!

Auf der am 21. Februar 2007 in Wrist abgehaltenen Jahreshauptversammlung hatte die 72 anwesenden und stimmberechtigten Vereinsmitglieder u.a. über das weitere Vorgehen gegenüber dem DB Museum bezüglich der Vertragsangelegenheiten 012 100-4 / Bw Neumünster zu beraten und beschließen. Dazu lag ein gemeinsamer Antrag des Vereinsvorstandes, sowie des für die Verhandlungen mit der DB eingesetzten Lenkungskreises mit folgendem Wortlaut vor:

Bei insgesamt drei Mediationsterminen, zwei bilateralen Verhandlungsrunden, sowie diversen Einzelgesprächen, Telefonaten und Schriftwechseln konnte kein akzeptables Ergebnis bezüglich der weiteren Zusammenarbeit mit dem DB Museum auf der Basis eines neuen Vertrages über den Betrieb der 012 100-4 und des Standortes Neumünster erzielt werden. Nach dem Eingang der Kündigung des bisherigen Vertrages sind 14, nach der mündlichen Verhandlung vor dem LG Frankfurt/Main knapp 8 Monate verstrichen. 1 Jahr und 5 Monate der Kesselfrist der 012 100-4 sind somit abgelaufen, das entspricht etwa 35% der HU-Periode. Die in dem vorliegenden Vertragsentwurf enthaltenen Regelungen dürften bei realistischer Einschätzung nicht geeignet sein, während der „Restlaufzeit“ des Kessels noch einen für unseren Verein wertschöpfenden Betrieb der Lokomotive zu ermöglichen, zumal nunmehr davon auszugehen ist, dass das DB Museum definitiv beabsichtigt, die Lok im Mai 2009 aus Neumünster abzuziehen. Ähnlich skeptisch ist die Situation bezüglich unseres Standortes und der darin betreuten musealen Fahrzeuge zu bewerten. Die vom DB Museum vorgelegten Entwürfe für Leih-, Nutzungs- und Einstellungsverträge erfüllen hinsichtlich diverser Regelungen den Tatbestand der Sittenwidrigkeit. Auch hier ist festzustellen, dass sich das DB Museum partout gegen einen fairen Interessenausgleich mit unserem Verein sperrt, und an Stelle dessen einen rigorosen Konfrontationskurs fährt. Schließlich haben wir es nach wie vor mit einer von uns nicht zu verantwortenden atmosphärischen Störung zu tun, welche das DB Museum ganz offensichtlich nicht zu beheben bereit ist. Aus den vorgenannten Gründen möge die Mitgliederversammlung beschließen, dem Vorstand folgendes aufzuerlegen:

Dem DB Museum wird das Scheitern der Verhandlungen unter Angabe der maßgeblichen Gründe erklärt.

Der Vorstand prüft, ob nun beim Landgericht Frankfurt/Main das Scheitern der Verhandlungen anzuzeigen und die Verkündung eines Urteils zu beantragen ist

Nach ausführlicher Diskussion, in dessen Verlauf in zahlreichen Wortmeldungen wesentlich restriktivere über die im Antrag formulierten hinausgehenden Maßnahmen angeregt worden sind, wurde dieser Antrag schließlich in der vorgelegten Fassung einstimmig angenommen.

Neuer Vereinsvorstand gewählt.

Bei 4 Gegenstimmen und drei Enthaltungen ist Volker Siewke zum neuen 1. Vorsitzenden des Vereins gewählt worden. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Eike Snoyek, zum Kassenwart Jörg Hübner, zum Schriftführer Thomas Boldt und zum Technischen Leiter Philip Thetens gewählt.

REF Info 2007_11

Schlechte Zeiten – Gute Zeiten

Mehrere Hundert Kulturbegeisterte zollten am Wochenende im Bw Neumünster nicht nur den Bühnenkünstlern des diesjährigen „Kunstfleckens“, sondern auch unserem Verein ihren Respekt. Und im Zweifelsfall tut uns das besser, als anderswo, mit einer leerfahrenden Lok angereist und von den vornehmen Damen und Herren aus Berlin, Nürnberg und Frankfurt/Main allein gelassen, Tausenden von Eisenbahnfreunden Rede und Antwort auf immer wieder die selben Fragen zu einer Situation zu stehen, welche wir nicht zu verantworten haben.

die holländischen
Das Bild zeigt die holländische A Capelle Gruppe „“,welche gestern Abend vor ausverkauftem Haus und erhabener Kulisse mit ihrem „Popcrossover musikalische Orgien zwischen Klassik, Pop, R&B, Dancepop, mongolischen Kehlkopfgesängen, Country und Bluegrass“ zelebrierte. Kultur kennt halt keine Grenzen…

REF Info 2007_10

Traurige Realität: Meininger Dampfloktage 2007 ohne 012 100-4!

Die 012 100-4 wird in diesem Jahr nicht an den Meininger Dampfloktagen teilnehmen. Unser Verein hatte angeregt, die Ausführung noch fälliger Fristarbeiten im DLW Meiningen so zu terminieren, dass die Lokomotive dabei während der Dampfloktage präsentiert werden kann. Das DB Museum selbst zeigte kein Interesse an einer Ausstellung seiner Lokomotive bei dieser Veranstaltung, obwohl sie werbewirksam auf dem Titelblatt des Programmblattes positioniert ist.

Im Gegenteil: Der Teamleiter Standorte/Fahrzeuge machte die Überführung der Schnellzug-Dampflok von nicht annehmbaren Konditionen abhängig. Abgesehen davon, dass die DB-Forderungen nicht vertragskonform sind, können wir sie nicht akzeptieren, weil uns die Möglichkeit verwehrt wird, die entstehenden Kosten durch entsprechende Einnahmen aus Lokeinsätzen zu refinanzieren.

Es ist nach wie vor nicht erkennbar, dass das DB Museum bereit ist den gerichtlich bestätigten (und durch die DB anerkannten) Vertrag wieder aufleben zu lassen und damit die Voraussetzung für künftige Einsätze der 012 100-4 vor vermarkteten Zügen zu schaffen. Somit kann nicht ausgeschlossen werden, dass es zu einer weiteren gerichtlichen Klärung der Angelegenheit kommen wird.

Eike Snoyek, stellv. Vorsitzender

012 100-4 in Hamburg-Langenfelde

Im vergangenen Jahr war es immerhin möglich, die 012 100-4 mit einem geeignetem Begleitfahrzeug für anstehende Fristarbeiten dem DLW Meiningen zuzuführen und dabei auch auf den dortigen Dampfloktagen auszustellen. Das Foto entstand am 01.09.2006 während eines Betriebshaltes in Hamburg-Langenfelde.